Klicken Sie hier für eine Online Version des Newsletters.
Reporter ohne Grenzen e.V.

Fotos für die Pressefreiheit 2022


Freedom of the Press Worldwide 2021
Anlässlich des internationalen Tags der Pressefreiheit bieten wir zahlreiche Veranstaltungen rund um das Thema Pressefreiheit an. © RSF

Liebe Freundinnen und Freunde der Pressefreiheit,

der internationale Tag der Pressefreiheit am 3. Mai ist für uns eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres. Daher wollen wir Sie herzlich zu unseren zahlreichen Angeboten in der „Woche der Pressefreiheit“ einladen. Vom 30. April bis zum 6. Mai bieten wir eine Reihe von Digital- und Präsenzveranstaltungen in Berlin rund um das Thema Pressefreiheit an:
  • Die Wahrheit stirbt zuerst - Podiumsdiskussion am Samstag, 30. April um 16 Uhr
  • Totale Kontrolle? Zensur und Pressefreiheit in Russland seit Beginn des Ukraine-Kriegs - Podiumsdiskussion am Dienstag, 3. Mai um 18.30 Uhr, "Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie" und online
  • Pressefreiheit in Afghanistan - Podiumsdiskussion & Launchveranstaltung am Dienstag, 3. Mai um 20 Uhr, Maxim Gorki Theater und online
  • Pressefreiheit weltweit und ganz nah - Werkstattgespräch am Donnerstag, 5. Mai von 11 Uhr bis 12.30 Uhr, nur online
  • Besuch mit uns The Uncensored Library - Workshop am Freitag, 6. Mai von 11 bis 12.30 Uhr, nur online
Am kommenden Samstag wird RSF-Geschäftsführer Christian Mihr innerhalb des taz lab-Programms um 16.00 Uhr im Gespräch mit Bascha Mika einen Einblick zu den Fragestellungen liefern, die Reporter ohne Grenzen derzeit beschäftigen. Unter dem Titel „Die Wahrheit stirbt zuerst“ beleuchtet dieser Dialog die aktuelle Situation für gefährdete Journalistinnen und Journalisten, mit besonderem Fokus auf die Ukraine und Russland.

Am Tag der Pressefreiheit selbst sprechen wir um 18.30 Uhr über Zensur und Kontrolle in Russland seit Beginn des Ukraine-Kriegs. Schon vor dem Angriff auf die Ukraine galt Russland nicht als Ort der Pressefreiheit. Ein neues Mediengesetz beendete Anfang März 2022 faktisch die Tätigkeit der unabhängigen Presse und unterdrückt die Kritik am Krieg und an der Herrschaft Putins. Über die dramatischen Entwicklungen in Russland und ihre Folgen für Medienschaffende diskutieren wir sowohl in der "Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie" als auch per Livestream.

Ebenfalls am 3. Mai sprechen wir um 20 Uhr im Berliner Gorki-Theater über die Lage der Pressefreiheit in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban im Sommer 2021. Auch wenn die Bilder der auf Rettung hoffenden Afghaninnen und Afghanen am Kabuler Flughafen vielen noch sehr präsent sind, erfährt die Öffentlichkeit nur noch wenig darüber, wie sich das Land seit der Rückkehr der islamistischen Hardliner verändert hat. Die deutsche Fotografin Johanna-Maria Fritz, der afghanische Journalist Abdul Haq Omeri und die in Kabul geborene Journalistin und Ethnologin Shikiba Babori diskutieren über Perspektiven unabhängiger Berichterstattung und die Situation von Medienschaffenden vor Ort. Gleichzeitig stellt Reporter ohne Grenzen den aktuellen Bildband FOTOS FÜR DIE PRESSEFREIHEIT 2022 vor. Er enthält ausgewählte Arbeiten von Johanna-Maria Fritz und knapp zwanzig anderen Fotografinnen und Fotografen zu besonderen Brennpunkten 2021. Kaufen Sie sich jetzt Ihre Tickets, um live dabei zu sein oder verfolgen Sie die Veranstaltung online.

Für alle Interessierten zwischen 12 und 27 Jahren bieten wir im Rahmen der Reihe „Pressefreiheit ist auch deine Freiheit“ zwei Veranstaltungen an:

Am 5. Mai könnt Ihr in einem digitalen Werkstattgespräch mehr über die Arbeit einer international agierenden Journalismus- und Menschenrechtsorganisation erfahren und all Eure Fragen zum Thema Presse- und Informationsfreiheit loswerden: Etwa wie Journalistinnen und Journalisten in einer Diktatur wie Belarus arbeiten oder warum Mexiko das gefährlichste Land für Medienschaffende ist. Mit dabei ist auch Björn Kietzmann, der als freier Journalist und Fotoredakteur immer wieder Zeuge von Angriffen auf die Pressefreiheit geworden ist, und der sich mit gesellschaftlichen, politischen und sozialen Themen beschäftigt. Er wird von 11.00 bis 12.30 Uhr gerne all Eure Fragen beantworten.

Am 6. Mai laden wir Euch dazu ein, mit uns in die Welt von Minecraft zu kommen und "The Uncensored Library" zu entdecken, die erste digitale Bibliothek gegen Zensur. Das weltweit millionenfach gespielte und über das Internet zugängliche Computerspiel Minecraft dient als Schlupfloch, um zensierte Artikel von Journalistinnen und Journalisten in deren Heimatländern zu verbreiten. Während unabhängige Nachrichtenportale und Onlinezeitungen in vielen autokratischen Staaten gesperrt sind, ist Minecraft fast überall frei zugänglich. Erfahrt in unserem interaktiven Workshop von 11.00 bis 12.30 Uhr mehr über den Entstehungsprozess und die Funktionsweise der Bibliothek.

Wir freuen uns sehr auf alle Teilnehmenden an einem unserer vielseitigen Angebote!

Mit freundlichen Grüßen
Portraitfoto von Sylvie Ahrens-Urbanek
Unterschrift von Sylvie Ahrens-Urbanek
Ihre
Sylvie Ahrens-Urbanek
Teamleitung Kommunikation

Barometer der Pressefreiheit

24
2
0
362
19
92

Stand April 2022

Shop

© Marcus Yam / Los Angeles Times / Getty Images
 Fotobuch 

Fotos für die Pressefreiheit 2022

Bestellen Sie jetzt unser Fotobuch vor, damit Sie es bereits zum Veröffentlichungsdatum, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai, erhalten. Mit dem Fotobuch machen wir auf gravierende Verstöße gegen die Presse- und Meinungsfreiheit weltweit aufmerksam. Fotografinnen und Fotografen stellen uns ihre eindrucksvollsten Bilder zur Verfügung, die von bewegenden Essays begleitet werden. mehr

Jetzt spenden!

Unterstützen Sie unseren Einsatz für die Pressefreiheit weltweit!
Jetzt spenden!
DZI Spendensiegel

Jetzt Mitglied werden!

Werden auch Sie Teil unseres internationalen Netzwerks. Damit kritische Stimmen nicht verstummen!
Jetzt Mitglied werden!